Huch...!

2006 hab ich angefangen in diesen Blog zu schreiben... sah ich grade.

Wie schlimm ist das denn? Da war ich 15, das war im Oktober oder so. OMG! Das ist weeeeeit weg. Und ich "fürchte" (ich muss ja irgendwas sagen und mir fällt grade keine andre Redensart dafür ein) ich bin erwachsen geworden.

Was ich noch für Probleme hatte mit 15 :D .... und erst die Freunde *wüüüüürg*. Da kann ich nur froh sein, dass ich mein Leben entrümpelt habe, sozusagen!

So. Und jetzt? Jetzt hab ich Abi (bzw. halt Matura, ich weiß ja nicht welches Publikum hier liest... wahrscheinlich eh keiner mehr xD) und bin völlig planlos! D.h. nicht in Richtung was ich machen möchte, beruflich. Aber jetzt in dieser Freizeit. In dieser neu gewonnenen Freizeit, die ich 5 Jahre lang nicht hatte, auch die letzten 3 Jahre in den Ferien nicht wegen der lieben schönen (verfickten) Mathematik. Hm! Ich bin eeetwas lost ^^

Ja... ich weiß ja nicht mal mehr noch was ich schreiben soll, so schlimm ist das schon.

Vielleicht knall ich mich nochmal zurück ins Archiv und lese alte Einträge, von Zeiten, in denen ich die Schule noch mochte. In denen ich noch dachte sie war toll.

Ich hab ja beim Abi so fies gelogen, bei Englisch mündlich meinte ich ich wäre froh so eine sehr gute Ausbildung in der BAKIP genossen zu haben. Bin ich auch... NICHT.

5 Jahre als Maschine angesehen zu werden bzw. ... ach, was weiß ich. Diese 5 Jahre waren wie... Die Frauen von Stepford nur... schlechter aufgezogen!

Eigentlich hab ich hier gar nicht wirklich Lust das zu reflektieren aber wie heftig war das denn? Ich hab mich da drin 5 Jahre gequält (ja, sicher auch mal gefreut, aber der Großteil war Quälerei) und dann sitze ich da am Mittwoch, völlig automatisiert, mache insgesamt 3 Prüfungen, die insgesamt alle zusammen etwa 30 Minuten dauern, dann stehe ich auf, lass mir noch von jedem die Hand schütteln und gehe. Als wäre nichts gewesen oder als würde ich nächstes Jahr wiederkommen.

Einerseits, weil es nicht realisierbar ist, andererseits aber, weil ich keine Nostalgie fühlen will. Keine Traurigkeit. Keine Reue, kein Bedauern, nichts. Denn irgendwie war's die Hölle. Irgendwie musste ich mich oft beschimpfen und nahezu quälen lassen. Verarschen. Also wieso sollte ich jetzt traurig sein, dass ich damit endlich abschließen kann? Dass die wohl härteste Zeit meines jetzigen Lebens vorbei ist? Wieso sollte ich mich da nicht einfach umdrehen und gehen als wäre nichts?

Ja, ich hätte heulen können, weil es mir nicht gut ging dort. Aber was hätte mir das jetzt noch gebracht? Gar nichts. Deswegen: Umdrehen und gehen. Meine Klassenkameradinnen wie wahnsinnig vermissen, aber... umdrehen und gehen. Und ich werde so weit es geht nicht mehr zurückblicken. Ich will das nicht vermissen, und ich will die ganzen schlechten Sachen nicht vergessen und irgendwann sagen "Ach, Schule wär jetzt doch wieder schön". Sie war es nicht! Und wieso sollte mein Gehirn, mein Gewissen und mein sonstwas sich das über die Jahre schönreden? Auf was hinauf? Nein. Umdrehen und gehen!

Sassie am 11.6.10 22:47

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ilka (17.6.10 23:11)
Ich, ich lese!!! Ich wusste gar nicht, dass sie dich so gequält hat ... aber umso schöner, dann musst du jetzt nicht traurig sein!!! So gesehen, ne ...
genieß die freie Zeit, mit mir!!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen